Wermut Artemesia Absinthum

Wermut Artemisia Absinthium

Wermut Artemisia Absinthium
Wermut Artemisia Absinthium

Bereits im Mittelalter haben Mönche ihn kultiviert, den Wermut. Durch seine Inhaltsstoffe ist dieses Bitterkraut schon lange wegen der Wirkung auf den Magen- und  Darmtrakt bekannt.
Als Destillat wurde Wermut in den 1920er Jahren als Absinth bekannt, der  “Grüne Engel” flog durch manche Köpfe und vernebelte diese.

Hinweis:

Wermut sollte nicht in der Schwangerschaft oder bei Magen- und Darmgeschwüren angewendet werden.

Der Wermut bevorzugt karge sandige Böden und kann eine Wuchshöhe von 100 cm erreichen. Ein Sonniger Standort gerne Auch im Steingarten ist günstig. Die kleinen gelben Blüten zeigen sich etwa zwischen Juli und September. Vor dem Winter wird der Wermut zurück geschnitten und mit Reisig und Mulch geschützt. Wermut sollte besser als Solitär-Pflanze gesetzt werden, da es zu Ausscheidungen über die Wurzel kommen kann die andere Pflanzen nicht so gut vertragen.

Hilkräfte:

Dem Wermut werden folgende Heilkräfte zugesprochen: Blähungen, Magenschwäche, Mundgeruch, Würmer, Gallenbeschwerden, Gelbsucht, Nierenschwäche, Kreislauf stärkend, Menstruations fördernd, Wehen fördernd, Ohrenschmerzen, Offene Wunden, Verstauchungen, Quetschungen. Der Wermut wirkt Blutbildend und Blutreinigend.

Anwendung:

Von Juni bis August werden Blätter gesammelt die zu Tee verarbeitet werden können. Für eine Tasse Tee werden etwas 1-2 EL Wermut mit heißem Wasser übergossen und für 10 min. ziehen gelassen. Getrunken wir dieser bittere Tee ohne Zucker in kleinen Schlücken. Maximal 3 Tassen am Tag. Über einen längeren Zeitraum sollte der Tee nicht angewendet werden. Nach einer Pause kann der Tee aber wieder genommen werden.
Man kann auch eine Tinktur herstellen von der man dann 10 – 40 Tropfen nehmen kann. Zum Herstellen einer Tinktur übergießt man Blätter mit Doppelkorn oder Weingeist bis alle Blätter bedeckt sind und läßt das ganze in einem Schraubglas für 6 Wochen stehen. Dann sollte die Tinktur in eine dunkle Flasche abgefüllt werden. Diese Tinktur oder auch der Tee wirken verdauungsfördernd und regen die Galle an.

Aüßerlich können Umschläge mit Tee oder der Tinktur gegen Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und bei Prellungen eingesetzt werden.

Wichtig. Frage Deinen Arzt oder Apotheker
Der Besuch dieser Seite kann nicht den Besuch beim Arzt ersetzen.
Bei ernsthaften oder unklaren Beschwerden unbedingt einen Arzt zu Rate ziehen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.