Alle Beiträge von Andreas Ring

Hallo, ich bin Andreas. Ich mag Blogs, das Internet, Garten, Natur und Tiere, genau wie kochen und backen. Darüber schreibe ich in Blogs und Foren. Du findest mich auch auf  Google+ bei Facebook und bei twitter

Zwetschgen-Käsekuchen ohne Boden

Hallo, nach dem zweiten Versuch bin ich mit dem Rezept für den Zwetschgen-Käsekuchen oder Topfenkuchen oder Pflaumen-Käsekuchen zufrieden. 
Der erste Zwetschgen-Käsekuchen wurde etwas zu schnell weich und matschig am Boden, denn der Kuchen hat ja keinen…
Also musste an dem Rezept noch etwas verändert werden.

Hier ist es nun das Rezept für den leckeren und in der Zubereitung einfachen Zwetschen-Käsekuchen.

Zutaten:
500-600 g Zwetschgen
500 g Quark
5 Eier
200 g Butter (weich)
2 1/2 Pakete Puddingpulver zum Kochen, Vanille
1 1/2 TL Backpulver
2 EL Weichweizen Gries
1 EL Puderzucker

Zubereitung:

Die Zwetschen werden gewaschen und entkernt und halbiert. Die Eier werden getrennt und das Eiweiß steif geschlagen dazu dann etwa 50 g Zucker einrieseln lassen. Aus dem Eigelb der Butter und dem Zucker wird ein schaumiger Teig gerührt in den dann das Puddingpulver und Backpulver verrührt werden. Dann kommt der Quark dazu und wird ebenfalls gut untergerührt.
Nun wird das Eiweiß vorsichtig unter die Masse gehoben. Die hälfte des Teig gibt man nun in eine zweite Schüßel und rührt vorsichtig 2 EL Grieß unter für den Boden. 
Diese Teigmasse kommt nun in eine gefettete Springform. Auf der Teigschicht werden die Zwetschgen verteilt und zum Schluß mit dem Restlichen Teig abgedeckt. Alles wandert nun für ca. 50 Minuten in den Backofen bei 175°C Umluft auf der mittleren Schiene. Nach etwa der halben Backzeit habe ich den Kuchen abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.
Der Zwetschken-Käsekuchen sollte in der Form auskühlen.

Klassische Käsesahnetorte

Klassische Käsesahnetorte, so wie ich sie von Muttern und Oma kenne. Die gab es früher öfter mal zum Sonntagskaffee. Bei uns hat die klassische Käsesahnetorte jetzt auch wieder ihren festen Platz.

Die Zubereitung ist gar nicht so schwer, probiert es doch einfach mal aus. Der frische Geschmack wird euch sicher auch gut gefallen.

Zutaten:

für den Biskuitboden:

125 g Zucker
4 Eier
75 g Speisestärke
75 g Mehl
1 TL Backpulver

für die Füllung:

8 Blatt Gelatine (weiß)
250 ml Milch
den Saft und den Abrieb einer unbehandelten Zitrone
200 g Zucker
500 g Sahne
500 g Magerquark
4 Eigelb

Johannisbeergelee, Puderzucker / Mehl und Fett für die Form

Zubereitung:

Eine 26er Springform fetten den Boden mit Backpapier auslegen und einklemmen. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
Die Eier und den Zucker schaumig rühren. Die anderen Zutaten für den Boden dazu sieben und unterheben. Den Teig glatt in der Springform verstreichen für für etwa 30 Minuten ausbacken.
Den Boden dann abkühlen lassen und horizontal in zwei hälften teilen.

Füllung:
Die Gelatine mit etwas Wasser ca. 10 Minuten einweichen. In der Zwischenzeit die Milch 1 TL Zitronensaft und Abrieb, den Zucker und das Eigelb in einem Topf unter rühren erwärmen bis es andickt und eine cremige Konsistenz hat.
Dann vom Herd nehmen und die ausgedrückte Gelatine unterrühren. Die Masse dann einige Zeit im Kühlschrank auskühlen lassen bis sie leicht fest geworden ist.
Die Sahne sehr steif schlagen, diese dan abwechselnd mit dem Quark unter die kalte Masse heben. Mit etwas Zitronensaft nochmals abschmecken.

Um den Biskuitboden einen Tortenring legen und den unteren Boden mit etwas Johannisbeergelee bestreichen. Dann die Käsesahnecreme darauf verteilen und glatt streichen. Den oberen Boden kann man nun in 12 oder 16 Tortenstücke teilen und aufsetzen. So läßt sich die Torte besser schneiden. (Bei der Torte auf dem Foto habe ich das aber nicht gemacht). Vor dem anrichten dick mit Puderzucker bestreuen.

Buttermilch-Brötchen Buchtel-Kranz

Diese Brötchen / Buchteln mit Buttermilch sind so schnell gemacht, das sie bei uns öfter auf dem Frühstückstisch stehen…

Zutaten:
500 g Mehl,
1 Pck. Backpulver,
1 TL Salz,
1 TL Zucker,
200 ml Buttermilch,
80 ml Wasser,
0,5 Würfel frische Hefe,
5 EL Öl

evtl. noch 1 Ei und Sesam

Zubereitung:
Das Mehl in einer Schüssel mit dem Backpulver und Salz vermischen.
Buttermilch mit dem Wasser vermengen und lauwarm erwärmen. Die Hefe und den Zucker darin auflösen. Dieses und das Öl zur Mehlmischung geben und ca. 5 Minuten mit dem Handrührgerät (Knethaken) zu einem weichen Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und in einer geölten Schüssel wälzen. Die Schüssel abdecken und den Teig darin an einem warmen Ort für ca. 30 Minuten gehen lassen.
In der Zwischenzeit in eine 26er Springform Backpapier über den Boden spannen und die Seiten einfetten.
Den Teig in 8 Stücke teilen und zu Bällchen formen. Diese in der Springform verteilen, abdecken und nochmals ca. 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Nach Geschmack: 1 Ei verquirlen, die Brötchen in der Springform damit bestreichen und mit Sesam bestreuen. Dann im Backofen für ca. 20 Minuten backen. Nach dem Backen den Rand der Springform lösen und die Brötchen rundherum mit Butter oder Magarine bestreichen.

Rehrücken nach Omas Rezept

Rehrücken muss ja nicht immer vom Tier sein 😉
Heute backen wir mal einen Rehrücken in einer traditionellen Rehrücken-Backform. Es geht aber auch eine Königskuchenform dazu.

Ein Rehrücken ist ein saftiger Schokoladenkuchen mit etwas Nuss, also genau richtig für uns leckerschlecker 😀

Wer möchte kann den fertigen Kuchen noch der länge nach durchschneiden und mit Marmelade oder Konfitüre füllen, dann wieder zusammensetzen und erst jetzt mit Schokolade überziehen.

Zutaten:
4 Eier,
150g Staubzucker (Puderzucker),
150g Butter,
200g Schokolade (am liebsten Zartbitter Kuvertüre),
60g Nüsse (gemahlene Mandeln),
60g Mehl,
1TL Backpulver

Schokolade oder Kuchenglasur zum überziehen

Zubereitung:

Schokolade mit Butter im Wasserbad schmelzen.
Eier trennen und das Eiweiß erstmal beiseite stellen. Eigelb und Zucker mit dem Rührgerät hellgelb schaumig schlagen. Die geschmolzene, etwas abgekühlte Schokolade-Butter-Mischung einrühren.

Mehl, Nüsse und Backpulver mischen. Das Eiklar sehr steif schlagen. Zuerst die Mehlmischung, dann das steife Eiklar unter den Teig heben.

Eine Rehrückenform buttern und bemehlen. Den Teig einfüllen und im vorgeheizten Backofen bei 170°C Heißluft ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe machen)

Den fertigen Kuchen gleich aus der Form stürzen. Mit Glasur überziehen und genießen 😀

Hack-Hawaii mit Kochschinken und Ananas

Wer kennt ihn nicht den Klassiker aus den 50er Jahren des vorigen Jahrunderts, den der  Fernsehkoch Clemens Wilmenrod erfunden haben soll. Wir haben das etwas abgewandelt und daraus einen Hackbraten mit Kochschinken, Ananas und Käsehaube gemacht. 

Zutaten: (für ein kleines Backblech oder eine Auflaufform von ca. 
20×30 cm)
2 Scheiben Toast oder ein altbackenes Brötchen
100 g gekochter Schinken (ca. 1cm dicke Scheibe)
500 g gemischtes Hackfleisch
6 Scheiben milder Käse
6 Scheiben Ananas
2 Eier
Salz, Curry-Pulver
Preiselbeeren
evtl. noch eine Chilli-Schote wenn es denn Scharf sein darf.

Zubereitung:
1.) Den Toast oder Brötchen in etwas warmen Wasser einweichen und gut ausdrücken. Den Schinken in kleine Würfel schneiden.

2.) Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze oder 180°C Umluft vorheizen.

3.) Das Hackfleisch mit dem Schinken und dem Toast vermengen, Eier zugeben und alles gut verkneten. Mit Salz und Curry abschmecken.

4.) Die Auflaufform oder das Backblech fetten und die Masse glatt darauf verstreichen. Mit den Ananas belegen.

5.) Jetzt auf mittlerer Schiene für etwa 20 Minuten backen.
Dann den Käse auf die Ananas legen und für weitere 10 Minuten fertig backen.

6.) Die Hack-Hawaii aus dem Ofen nehmen und für 5 Minuten ruhen lassen. Mit Preiselbeeren servieren und anrichten.

 

Käspressknödel mit Bergkäse

Heute gab es bei uns diese herzhaften Käspressknödel…
Man könnte auch vegetarische Frikadelle sagen  😉

Meist hat man noch Weißbrot oder Brötchen die schon trocken und hart sind, diese eignen sich sehr gut um die Käspressknödel herzustellen. 

Mit etwas frischem Salat hat man schnell eine ganze Mahlzeit fertig, oder etwas kleiner gemacht als Fingerfood für die nächste Party. 

Zutaten:
350 g altbackene Brötchen oder Weißbrot
350ml Milch
150 g würziger Bergkäse
2 Eier
1 Zwiebel
2 EL gehackte Petersilie 
Butterschmalz, Kümmel, Pfeffer, Salz

Zubereitung:
1.) Die Brötchen in kleine Stücke brechen oder schneiden und mit der erwärmten Milch einweichen.

2.) Bergkäse in kleine Würfel schneiden, Petersilie hacken. Die Zwiebel ebenfalls in kleine Würfel schneiden.

3.) Die Zwiebel in etwa einem Eßlöffel Butterschmalz in der Pfanne glasig dünsten.

4.) Nun alle Zutaten zu dem eingeweichten Brot geben, Würzen und vermengen. Es sollte ein gut formbarer Teig entstehen. Falls die Masse zu flüßig ist kann etwas Paniermehl zugefügt werden. Die Masse jetzt etwa 10 Minuten ruhen lassen und dann nochmal vermengen.

5.) Aus der Masse nun etwa 12 Knödel formen und diese platt drücken (daher auch der Name Käspressknödel) 

6.) Die Käspressknödel in der Pfanne in etwa 2 Eßlöffel Butterschmalz von beiden seiten etwa 4 Minuten goldbraun braten.

gefüllte Champignons mit Kräuterfrischkäse

Schnell gemacht, als Vorspeise oder kleines Hauptgericht. Gefüllte Champignons kann man mit großen oder kleinen Champignons herstellen. 
Der Aufwand ist gering. Dazu reicht eine Scheibe Brot oder frischer Salat.

Doch nun zum Rezept. Für die gefüllten Champignons benötigt man folgende Zutaten:

6-8 große Champignons
100-150 g Kräuterfrischkäse
1 TL Schnittlauch
Curry, Salz, Pfeffer je 1 Msp.

Zubereitung:
Die Champignons säubern (mit einer weichen Bürste oder Küchenpapier). Die Stiele vorsichtig heraus brechen.
Die Stiele dann in kleine Würfel schneiden, die Tomaten entkernen und ebenfalls klein würfeln.
Jetzt alle Zutaten gut vermengen und die Pilze damit füllen.
Die Pilze in eine Auflaufform oder kleine Pfanne setzen und bei 200°C im Ofen 10-15 Min. garen.