Schlagwort-Archive: süß

Amarena Kirschen selbst gemacht

Wer kennt sie nicht, diese zuckersüße Verführung im Glas. Amarena-Kirschen schmecken zu vielen Süßspeisen als Beilage aber am bekanntesten sind sie wohl zu Eis.
Wir haben viele Kirschen dieses Jahr und dachten uns das man die Amarena-Kirschen als leckere Zutat auch selber machen kann…
Hier ist unser Rezept dazu:

Zutaten:

400 g entsteinte Kirschen (alternativ 1 Glas Schattenmorellen gut abgetropft)
350 g Zucker
100 ml Amaretto / Mandellikör
1 Spritzer Limettensaft
2 Schuss Vanillearoma oder das Mark einer Vanilleschote
1 Schuss Bittermandelaroma

Zubereitung

Die Kirschen in einen großen Topf geben und mit dem Zucker vermengen.  Beides ca. 5 Minuten ziehen lassen. Den Topf dann auf den Herd stellen und bei nicht zu heißer Flamme den Zucker schmelzen lassen – immer wieder umrühren. Unter ständigem Rühren etwa 5 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Den Amaretto, Limetensaft und die Aromen dazugeben und gut vermengen. Das Ganze noch ca. 20 Minuten leicht unter Rühren vor sich hin köcheln lassen. Möchte man den Sirup dickflüssiger ruhig länger köcheln lassen. Den Sirup dann in abgekochte Gläschen abfüllen und verschließen.

Zur Haltbarkeit kann ich leider nichts sagen … dafür halten diese bei uns nicht lange genug.  🙂 
Schmeckt super über Eis.

Heute war ein Erdbeer Tag

Erdbeeren
Erdbeeren

Heute war trotz des regnerischen Wetters ein guter Tag zum Ernten. Aus unserem Erdbeerbeet habe ich etwa 4,5 Kg Erdbeeren geerntet. Wir bauen die Sorte Senga Sengana an. Das ist eine sehr alte und ertragreiche Erdbeersorte die seit 1952 angebaut und heute noch sehr beliebt bei den Kleingärtnern ist.

Aus der heutigen Ernte habe ich den ersten Ansatz für den Rumtopf 2012 hergestellt. Zusammen mit Zucker, Rum und Zimt. Dann musste noch Erdbeermarmelade gekocht werden. Heute habe ich “normale” Erdbeermarmelade und ein neues Rezept für Erdbeer-Schokoladen-Marmelade ausprobiert.  Die Erdbeer-Schokoladen-Marmelade, das steht fest, wird bestimmt noch öfter gekocht dieses Jahr.

Erdbeerbeet
Erdbeerbeet

Wichtig für eine gute Ernte ist das zeitige herrichten des Beetes. Im Frühjahr wird Unkraut gejätet, Eigentlich gibt es ja gar kein Unkraut, aus allen Kräutern kann etwas gemacht werden. Der Boden kann dann z.B. mit Brennesseljauche gedüngt werden. Auch etwas Komposterde kann eingearbeitet werden. Dann können die Erdbeerpflanzen gut wachsen. Wenn es zu trocken ist kann auch bewässern nicht schaden. Sobald die ersten Erdbeeren zu sehen sind lege ich ein Netz zum Schutz vor Vögeln über die Pflanzen. Es ist schade das ich hier noch keine Quelle für Stroh aufgetan habe, denn die Pflanzen mit Stroh zu unterlegen schützt die reifen Erdbeeren vor Fäulnis durch Nässe am Boden. Bisher ging es aber auch ohne Stroh.

So wenn jetzt die Sonne wieder kräftig scheint kann es mit der Erdbeerernte weitergehen…

Bald beginnt die Erdbeerzeit mit Erdbeeren aus dem eigenem Garten

Es dauert nicht mehr lange und die ersten eigenen Erdbeeren für dieses Jahr können geerntet werden. Frisch vom Feld schmecken sie am besten, aber auch zu Marmelade oder Nachspeisen verarbeitet sind sie richtig lecker. Für heute stelle ich nur mal ein paar Fotos auf die Seite, neue Anregungen und Rezepte folgen sicher bald.

Erdbeerbluete
Erdbeerblüte
Erdbeeren
Erdbeeren

(ein klick auf das Bild stellt es vergrößert da.)

Hier noch ein Verweis zu einem richtig leckeren Erdbeer – Rezept: Frittierte Knusper Erdbeeren

 

Löwenzahn Honig selber machen

Löwenzahnhonig
Löwenzahnhonig
Löwenzahn Honig selber machen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,65 von 5 Punkten, basieren auf 65 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

Es geht auch ohne Bienen. Aus Löwenzahn-Blüten kann ein Honigersatz leicht selber hergestellt werden. Dieser Honig ist auch bei Veganern beliebt. Zu beachten ist allerdings, das der Löwenzahnhonig recht viel Zucker enthält. Die pflanzlichen Inhaltsstoffe wirken Stoffwechsel anregend. Auch gut bei Heiserkeit und Husten…

Für die Zubereitung benötigt man:
Blüten von Löwenzahn, etwa 2 – 3 Hände voll.
850 g Zucker
den Saft einer 1/2 Bio-Zitrone und etwa die halbe Schale.
etwa 1 Lieter Wasser

Die Zubereitung:

  • Löwenzahnblüten reinigen und gut abspülen.
  • Die Blüten mit dem Wasser in einem Topf zum kochen bringen
  • Den Topf vom Herd nehmen und über Nacht abkühlen lassen
  • Den Sud am nächsten Morgen sieben und die Blüten herausnehmen
  • Wenn sich eine Haut gebildet hat, das ist normal
  • jetzt den Zucker und den Zitronensaft und die Zitronenschale zugeben und aufkochen
  • das ganze langsam weiterköcheln bis eine Honigartige Konsistenz erreicht ist.
  • Heiß in Gläser abfüllen und gut verschließen
  • fertig

Der Honig eigenet sich für ein Frühstücksbrötchen genauso wie zum Süßen von Speisen.

 

 

Eben kam ein Kommentar auf Facebook, das möchte ich euch nicht vorenthalten:
Wer nicht so viel Zucker nehmen mag, kann auch Agavendicksaft zum süßen und Agar-Agar zum gelieren nehmen.

 

 

China-Pfanne mit Reis und Huhn

Chinapfanne mit Reis und Huhn
Chinapfanne mit Reis und Huhn
China-Pfanne mit Reis und Huhn: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

Zutaten

500 g Hühnerbrust,
2 – 3 Zwiebeln,
Chinagewürz,
1-2Knoblauchzehen,
Salz,
Pfeffer,
1-2 ELTomatenmark,
1 – 2 Gläser China-mix-Glas-süß-sauer, oder z.B. unsereFeuerige Zucchini
ca. 250 ml Hühnerbrühe

Zubereitung:

Hühnerbrust in Streifen schneiden, Zwiebeln und Knoblauchzehe fein würfeln. Zusammen mit der Hühnerbrust anbraten. Mit Chinagewürz, Salz, Pfeffer abschmecken und mit ca. 100 ml der Hühnerbrühe ablöschen. Danach das China-mix-süß-sauer zugeben und erwärmen. Mit Tomatenmark binden. Nochmals abschmecken und evtl. noch etwas von der Hühnerbrühe zugeben.