apfel-schmand-kuchen

Apfel-Schmand-Kuchen unser Klassiker

Der Apfel-Schmand-Kuchen ist schon längst zu einem unserer Lieblingskuchen geworden.  Mürbeteig eine dicke Schicht Apfel und leckerer Schmand als Topping, einfach lecker. Die Zubereitung ist auch für ungeübte kein Problem.

Hier die Zutaten für den Apfel-Schmand-Kuchen:

Die Zutaten sind für eine 28er Springform!

Teig:
200 g Mehl
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker (besser eine Priese gemahlene Vanille)
100 g kalte Butter

Belag:
1 Kg, Äpfel (Elstar z.B.)
2 EL Butter

250 g Schmand
1 Ei Gr. M
75 g Zucker
1/2 TL gemahlene Vanille

Zubereitung:

Mehl, Zucker, Vanille in eine Schüssel geben und die Butter in Flocken darüber bröseln. Nun noch 2 EL Wasser zugeben und alles mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. Dann eine Kugel formen etwas plätten und für etwa 2 Std. in den Kühlschrank stellen.

Die Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Dann in etwa 1 cm Spalten schneiden. In einer Pfanne die Butter zerlassen und die Apfelspalten darin bei kleiner Hitze für 10 – 20 Minuten dünsten. Die Äpfel sollten gerade anfangen zu zerfallen, aber noch biss haben.
Das Kompott abkühlen lassen.

Eine 28er Springform fetten und in den Boden Backpaier spannen. Den gekühlten Teig zwischen Backpapier oder Gefrierbeuteln auf die Größe der Springform ausrollen. Dann die Teigplatte in die Form stürzen und mit den Fingern einen Rand hochziehen. Mit einer Gabel den Boden einstechen. Jetzt den Teig wieder für etwa 15 Minuten kaltstellen.

Den Backofen in der Zwischenzeit auf 180° C Ober-/Unterhitze oder 160° C Umluft vorheizen.

Für das Topping den Schmand mit dem Ei und dem Zucker sowie der Vanille verrühren.

Jetzt den Apfelkompott auf dem Teig verteilen und dann das Topping darüber geben.

Ich habe zum Kompott noch Rum-Rosinen gegeben aber das könnt ihr nach eigenem Geschmack machen.

Der Kuchen muss nun für etwa 45 – 60 Minuten auf der untersten Schiene im Backofen backen. Wenn der Kuchen fertig ist diesen kurz abkühlen lassen und dann vorsichtig den Rand lösen.

Schmeckt mit und ohne Sahne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.