Schlagwort-Archive: mit Video

Tiramisu-Rhabarber-Torte

Tiramisu-Rhabarber-Torte
Tiramisu Rhabarber Torte
Tiramisu-Rhabarber-Torte: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,83 von 5 Punkten, basieren auf 12 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

Nicht nur an Muttertag oder Pfingsten schmeckt diese Torte.  Durch die säuerliche Fruchtigkeit vom Rhabarbar ist es eine sehr erfrischende Torte.

Rezept ist für eine Springform mit 28 cm Ø,
bei einer Springform mit 26 cm Ø sollte man einen hohen Tortenring benutzen.

Zutaten:
Biskuitboden:
5 Eier,
150 g Zucker,
70 g Speisestärke,
70 g Mehl,
1 P. Backpulver

Kompott:
1,2 kg Rhabarber,
100 g Zucker,
12 Blatt Gelantine

Creme:
500 g Magerquark,
500 g Mascarpone,
100 g Puderzucker,
150 ml Milch,
4 Blatt Gelantine,
200 g Löffelbiskuits

Deko:
500 ml Schlagsahne,
2 P. Sahnesteif,
2 P. Vanillezucker,
Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung:

Biskuitboden:
Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
Eier trennen. Eiweiß steifschlagen und dabei den Zucker einrieseln lassen. Eigelbe zufügen und unterrühren. Backpulver mit dem Mehl und der Speisestärke mischen. Gesiebt zu der Masse geben und unterheben. In eine gefettete Springform geben und für ca. 20 – 25 Minuten backen. Danach auskühlen lassen und längst halbieren.

Kompott:
Rharbarber säubern und in ca. 1 cm-Stücke schneiden. Etwas Wasser (ca. 50 ml) in einen großen Kochtopf geben. Rhabarberstücke hinzugeben und mit dem Zucker bestreuen. Ca. 1 Stunde ziehen lassen. Blattgelatine in kaltem Wasser einweichen. Rharbarber kochen bis er weich ist (ca. 15 Minuten). Topf vom Herd nehmen, eingeweichte Gelantine leicht ausdrücken, hinzugeben und unter Rühren auflösen. Komplett auskühlen lassen.

Creme:
Magerquark, Mascarpone, Puderzucker und die Milch vermengen und glatt rühren. Blattgelantine nach Packungsanleitung auflösen und ebenfalls nach dieser Anleitung mit der Creme vermengen.

Aufbau der Torte:
Um einen Biskuitboden einen Tortenring legen.

  • Hälfte der Creme auf den Boden verstreichen
  • eine Lage Löffelbiskuits auf der Creme verteilen
  • Hälfte des Kompotts über die Löffelbiskuits verteilen
  • restliche Creme über den Kompott verteilen
  • eine Lage Löffelbiskuits auf der Creme verteilen
  • restlichen Kompott über die Löffelbiskuits verteilen
  • mit dem 2. Biskuitboden abdecken

Am besten über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen (mindestens aber 5 Stunden).

Deko:
Schlagsahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steifschlagen. Torte mit der Sahne rundherum bestreichen, mit dem Kakopulver garnieren oder nach eigenem Wunsch dekorieren.

 

Crema Catalana eine süße Verführung

Crema catalana
Crema catalana
Crema Catalana eine süße Verführung: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,81 von 5 Punkten, basieren auf 16 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

Die Crema Catalana ist eine traditionelle katalonische Nachspeise, die am 19.3. dem Namenstag vom Hl. Josef gereicht wird. Daher auch der andere Name unter dem dieser Nachtisch bekannt ist: Crema de Sant Josef.

Wie die Crème brûlée bekommt auch die Crema Catalan eine Karamellschicht oben auf. Die mit einem Bunsenbrenner gemacht wird.

Als Zutaten werden bnötigt:
200g Zucker,
5 Eigelb,
3 EL Speisestärke,
1 Zitone (Schale),
1 Zimtstange,
1 Vanilleschote,
3/4 L Milch

Zubereitung:

  • Eigelb und Zucker schaumig rühren
  • die Speisestärke dazugeben und glatt rühren
  • Milch in einen Topf geben und dazu die Zitronenschale, den Zimt und die Vanilleschote. Alles kurz aufkochen lassen
  • Topf vom Herd nehmen
  • Ei-Stärke-Mischung zu der Milch geben und unterrühren.
  • Die Zitronenschale, den Zimt und die Vanilleschote wieder aus der Masser nehmen
  • Den Topf zurück auf die Herdplatte und bei kleiner Tmperatur simmern lassen, dabei umrühren bis sich eine cremige Konsistenz einstellt.
  • Die Crema Catalan in kleine Schalen füllen und kalt stellen
  • vor dem Servieren etwas Zucker oben auf die Crema geben und mit einem Bunsenbrenner zu einer Karamellschicht schmelzen lassen.

 

Crema Catalan Torte
Crema Catalan Torte

Hier möchte ich Euch noch ein Beispiel zeigen, was man mit dieser Crema noch alles machen kann.

Kaum war das Rezept online, erhielt ich die Nachricht das damit eine Torte gemacht werden soll. Als Boden wurde ein einfacher Bisquitboden, wie wir ihn in diesem Rezept vom Windbeutelkuchen haben, genommen.

An dieser Stelle ein großes Lob dem Kochkünstler.

Marmorkuchen nach Omas Art

Das ist ein Grundrezept für Marmorkuchen

Marmorkuchen ist ein Rührkuchen bei dem ein Teil Teig mit Kakao vermengt wird. Dieser Teiganteil wird dann mit einer Gabel oder einem Löffel so mit dem restlichen Teig in der Backform vermischt, das ein Muster entsteht. Marmorkuchen kann mit Puderzucker, einem Aprikosenmarmeladen-Guß und zum Beispiel einem Schokoladen-Guß versehen werden.

Zutaten:
250 g Butter oder Margarine
250 g Zucker
400 g Mehl
3 Eier
1 Pkg. Vanillezucker
1 Pkg. Backpulver
1/8 L Milch
2 EL Kakao
1 Priese Salz

Zubereitung:
Butter und Zucker wird schaumig gerührt, die Eier werden dann einzeln aufgeschlagen und untergerührt. Das Mehl und das Backpulver werden dazu gesiebt und mit der Milch zusammen untergehoben. Etwa 2/3 des Teiges werden in eine gefettete Kuchenform gefüllt. Der Rest Teig wird mit dem Kakao vermischt und anschließend ebenfalls in die Kuchenform gegeben. Mit einer Gabel oder einem Löffel vermengt man jetzt den hellen und den dunklen Teig, so entsteht das bekannte Muster des Marmorkuchens.