Schlagwort-Archive: Himbeere

Himbeere

Himbeeren
Himbeeren

 

Standort sonnig Standort halbschattig Wasserbedarf mittel
sonnig halbschattig mittel

botanischer Name: Rubus idaeus

Beschreibung:

Meist als Strauch oder Hecke gepflanzt, wird bis über 150 cm hoch. Ab Mai bis August sind kleine weiße Blüten zu sehen, die viele Bienen und Hummeln anlocken. Die Steinfrüchte schmecken Pur, als Saft und Gelee. Auch kann man Likör und Wein herstellen.

Pflege:

Die Himbeere kommt mit fast jedem Boden zurecht, eine gute Nährstoffversorgung ist sehr wichtig für eine gute Ernte. Die Früchte bilden sich am einjährigen Holz, was nach der Ernte abgeschnitten werden sollte. Nach der Blüte ist eine gleichmäßige Bewässerung wichtig. Die Himbeere bildet viele Ausläufer, die mitsamt Wurzel entfernt werden sollten (da wo sie nicht wachsen sollen). Ein Gestell mit Leinen oder Drähten als Rankhilfe unterstützt das optimale Wachstum.

Ernte:

Erntezeit für Himbeeren ist je nach Sorte von Juni bis Oktober. Es gibt frühe und späte Sorten, die am besten gemischt angebaut werden, denn so hat man den ganzen Sommer über Himbeeren

Himbeersaft selber machen

Himbeersaft selber machen
Himbeersaft
Himbeersaft selber machen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,24 von 5 Punkten, basieren auf 37 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

Um Himbeersaft selber herzustellen benötigt man als erstes Himbeeren, schon beim pflücken der Beeren sollte man darauf achten den Fruchtkegel aus der Himbeere zu ziehen. Die Himbeeren brauchen dann nicht gewaschen zu werden.

Himbeersaft - Früchte durch einen Leinensack pressen
Himbeersaft – Früchte durch einen Leinensack pressen

Für die Herstellung von Fruchtsäften kann man Entsafter, Dampfentsafter oder wie wir einen genähten Leinensack verwenden. Dazu nimmt man Leinen und näht einen trichterförmigen Sack, den man öfter benutzen kann. Vor der Verwendung kochen wir den Sack immer aus.

Alle Gefäße und vor allem die Flaschen sollten sehr sauber, am besten ausgekocht sein.

 

 

Grundrezept für Saft nach Oma´s Art

1,5 Kg Früchte
1,5 Kg Zucker
1 l Wasser
1 Päckchen Einmachhilfe wegen der Haltbarkeit

Die Früchte werden zusammen mit dem Wasser aufgekocht und etwa 3 – 5 Minuten weitergekocht. In einen anderen Topf gibt man den Zucker und die Einmachhilfe. Nun gießt man die Früchte und das Wasser in den Leinensack und bindet ihn z.B. an einen Stock (siehe Bild), wobei natürlich schon Saft in den Zuckertopf fließt. Jetzt kann man mit Kochlöffeln oder wenn man Hitze verträgt auch gleich mit den Händen den Sack ausdrücken um den ganzen Saft aus den Früchten zu pressen. Der Zucker löst sich schnell auf. Der noch heiße Saft sollte dann gleich in Flaschen gefüllt werden.
Der Saft schmeckt verdünnt als Limonade oder auch über Eis oder Pudding sehr gut.

Himbeerlikör selber machen

Himbeerlikör
Himbeerlikör
Himbeerlikör selber machen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,29 von 5 Punkten, basieren auf 7 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

Bei uns im Garten werden die ersten Himbeeren reif, es wird Zeit die Zutaten für den diesjährigen Himbeerlikör zu besorgen.
Weil er so gut schmeckt und außerdem ein Tolles Geschenk ist (wie alle selbst gemachten Dinge) will ich Euch mein Rezept nicht vorenthalten.

Für den Himbeerlikör benötigt man:

500g Himbeeren
250g weißen Kandiszucker
1 Vanilleschote
1/2 L Weingeist (aus der Apotheke)
1/2 L destilliertes Wasser

Zubereitung:

Die Himbeeren werden nicht gewaschen! Bitte nur nachschauen ob keine Insekten vorhanden sind.
Die Zubereitung ist ganz einfach, die Beeren und alle anderen Zutaten (die Vanilleschote aufschlitzen) in eine Bauchige Flasche geben und mit dem Weingeist und dem Wasser auffüllen.
Den Ansatz für 3 – 4 Wochen an einem sonnigen Platz auf der Fensterbank stellen, ab und zu mal schütteln und nach der Zeit durch ein Tuch Filtern und in Flaschen abfüllen. Nach dem abfüllen sollte der Himbeerlikör dunkel und kühl stehen. Richtig ausgereift ist er allerdings erst nach längerer Standzeit.