Grauschimmel an Erdbeeren

Grauschimmel an Erdbeeren

Grauschimmel an Erdbeeren
Grauschimmel an Erdbeeren

Dieses Jahr hat es uns auch erwischt. Trotz guter Pflanzen und ausreichendem Abstand und der Unterlage von Stroh hat sich der Grauschimmel in unserem Erdbeerbeet breit gemacht. Der Grauschimmelerreger ist ein Pilz  botanisch Botrytis cinerea.

Bei ungünstigen Wetterbedingungen tritt der Pilz schnell auf, Regen und feucht warmes Klima beschleunigen das Auftreten. Die Erdbeeren werden matschig und weich und schon nach kurzer Zeit überzieht ein flaumiger Pelz die Frucht. Der Pilz kann in den abgestorbenen Pflanzenteilen überwintern und im kommenden Jahr dann wieder für Schaden sorgen. Eine Überdüngung kann das Wachstum des Pilzes ebenso beschleunigen.
Als Hilfe gegen dieses Pilz gibt es diverse chemische Mittel, die zu beginn der Blütezeit eingesetzt werden. Meist haben sie eine Wartezeit von 3 – 7 Tagen bis zur Ernte. Da ich aber von Chemie im Garten nichts halte habe ich mich bei alten Gärtnern und Landwirten umgehört und nachgefragt was es denn an biologisch wirksamen Pflanzen gegen den Grauschimmel gibt.

Nicht nur gegen Vampire nein auch gegen den Grauschimmel hilf der Knoblauch.
Ein Pflanzen Tee aus Knoblauch öfter angewendet stärkt und schützt die Erdbeeren. Der Knoblauch-Tee hilft gegen Erdbeermilben und den Grauschimmel.

Für den Knoblauchtee braucht man 2 Knoblauch-Knollen (ca 80g) und 1 Liter Wasser. Die Knoblauchzehen werden kleingehackt und mit dem kochendem Wasser überbrüht. Den Tee dann für mindestens 6 Stunden ziehen lassen. Sieben und unverdünnt spritzen.
Der Knoblauchtee wirkt gegen viele Pilzerkrankungen an Pflanzen. Wichtig alle Pflanzenteile sollte behandelt werden.

2 Gedanken zu „Grauschimmel an Erdbeeren“

  1. Hallo!

    Wirklich unverdünnt spritzen? Ich habe auf anderen Seiten das gleiche und abgewandelte Rezepte gefunden, aber alle besagen, den Sud 1:10 verdünnen. Gut, nun sprechen die anderen Autoren vom allgemeineren Einsatz bei Blumen etc..

    Über kurze Antwort würde ich mich freuen.
    Gruß!

    1. Hallo Alex, jedenfalls habe ich das so gemacht. Mir wurde das von einem “Gartenfreund” erzählt er hatte gute Erfahrungen damit gemacht und so habe ich es aufgeschrieben. Knoblauch ist ja nun auch nicht so aggressiv, aber wenn du nicht sicher bist schadet es auch nichts den Sud zu verdünnen und öfter anzuwenden.
      LG Andreas

Schreibe einen Kommentar zu alex Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.