Schlagwort-Archive: Essig

Quittenessig selber machen

Quittenessig
Quittenessig

Als Geschenk oder zum verwenden in der eigenen Küche eignet sich dieser Essig super.
Nach der Standzeit und dem abseihen füllt man den Quittenessig in Schmuckflaschen damit seine Farbe noch besser zu Geltung kommt.

Quittenessig

Von Veröffentlicht:

    Nach der Standzeit und dem abseihen füllt man den Quittenessig in Schmuckflaschen damit seine Farbe noch besser zu Geltung kommt.

    Zutaten

    Zubereitung

    1. Den Sternanis und die Nelken im Mörser zerstoßen und in einer Pfanne erhitzen bis es anfängt zu duften.
    2. mit etwas Apfelessig ablöschen und beiseite stellen. Die Quitten von den Härchen befreien und waschen.
    3. Ingwer und Quitten in kleine Stücke schneiden. Der Ingwer und die Quitten brauchen dazu nicht geschält werden. Auch das Kerngehäuse der Quitten bleibt.
    4. Alles in ein großes Glasgefäß geben und mit Apfelessig auffüllen. Die Gewürze auch in das Glas geben.
    5. Für 2 Wochen ruhen und ziehen lassen. Dann sieben und in Flaschen füllen.

    Senfgurken einkochen

    Senfgurken einkochen
    eingekochte Senfgurken

    Da es dieses Jahr so viele Gurken gab, haben wir auch wieder Senfgurken eingekocht. Die Zubereitung ist zwar etwas aufwendig, aber das Ergebnis umso besser. Senfgurken kommen bei uns oft auf den Tisch, zum Beispiel wenn wir Grillen.

    Zutaten:

    Gurken,
    Zwiebeln (auf 10kg Gurken etwa  1kg Zwiebeln),
    Senfkörner  (1/2 – 1 TL pro Glas)
    Salz, 
    1kg Zucker, 
    4 l Weinessig

    Zubereitung

    Die Gurken waschen und schälen. Die Kerne mit einem Löffel entfernen. Die Gurken in fingerdicke Streifen schneiden. Alle Gurkenstücke in einen Topf geben und mit Salz bestreuen (etwa 2 EL) und für 12 Stunden abgedeckt stehen lassen. 
    Den Sud abgießen und die Gurkenstücke vorsichtig mit Haushaltspapier abtrocknen.
    Zwiebeln in Ringe schneiden. 
    Weinessig und Wasser in gleichen Teilen aufkochen, 2 EL Salz  und den Zucker dazu geben und auflösen. Wer möchte kann auch noch ein Päckchen Gurkendoktor zugeben, als Konservierungsmittel.
    Die Gurken, Zwiebeln und Senfkörner in Gläser füllen und mit dem Sud aufgießen. Bei Einkochgläsern etwa 2 cm Rand freilassen. Die Gläser verschließen und für etwa 25 Minuten bei 75 – 80 °C einkochen. 

    Trotzdem eine gute Ernte

    Der Sommer hat uns hier in der Region Weserbergland bisher nicht gerade verwöhnt. Es hat sehr häufig geregnet und auch bis auf wenige Ausnahmen sind die Temperaturen nicht gerade sommerlich. In einem Artikel vor einiger Zeit hatte ich schon einmal über die Zusammenhänge von Schaltjahren und dem Wetter geschrieben.

    Gemüse Ernte
    Gemüse Ernte: Gurken

    Doch trotz dieser Wetterbedingungen wächst und sprießt es im Garten. Es ist Erntezeit für Gurken, Erbsen, Busch Bohnen, Karotten, Zwiebeln, Tomaten und Zucchini. Sicher habe ich bei der Aufstellung noch das eine oder andere vergessen, was reif ist kann geerntet werden.
    Nun heißt es Vorräte anzulegen und das Sommergemüse in Winter zu retten. Am liebsten essen wir natürlich das frische Gemüse direkt zubereitet, aber wir bauen es ja auch an, um im Winter noch etwas davon zu haben. Außerdem ist die Zeit zum Beispiel von den Tomaten Samen zu sammeln um zur kommenden Gartensaison wieder gute Pflanzen zu haben.

    Wie wir Vorräte anlegen,
    hängt in erster Linie vom Gemüse oder Obst ab. Manches Kann einfach in einer Kiste oder Stiege gelagert werden, manches muß verarbeitet werden.

    Zwiebeln werden zu Zöpfen gebunden und einige Tage an der Luft getrocknet. Gurken, und Zucchini werden meist Süß-Sauer eingelegt und eingekocht. aus Tomaten machen wir Ketchup oder Salza, Bohnen und Erbsen werden meist nur kurz blanchiert und dann in Portionen eingefroren, Möhren ebenso.
    In den nächsten Artikeln werde ich dazu noch ausführliche Tipps und Rezepte schreiben.

    Tomatenernte
    Tomaten

    Vorerst muß ich gleich erst einkaufen, damit ich alle Zutaten zum Einlegen und Einkochen im Haus habe. Auf dem Einkaufszettel stehen Essig, Senfkörner, Lorbeerblätter, Nelken (Gewürz – nicht die Blumen!), Gurkenaufguss, Zitronensäure, Gelierzucker und die Zutaten die ich jetzt sicher wieder vergessen habe aufzuschreiben.

    Auf Bald mit den Rezepten zum Thema “Einkochen und Haltbarmachen”

    Erdbeer Essig selber machen

    Erdbeer-Essig selber machen
    Erdbeer-Essig selber machen
    Erdbeer Essig selber machen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,65 von 5 Punkten, basieren auf 20 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

    Jetzt, wo es viele Erdbeeren gibt, ist der richtige Zeitpunkt um Erdbeeressig herzustellen. Super als Geschenk und natürlich für die frischen Salate aus dem Garten.

    Das Rezept ist ganz einfach.

    Zutaten:

    500 g Erdbeeren
    1 Liter Apfelessig
    1-2 TL Honig

    Zubereitung:

    Die Erdbeeren waschen und vierteln, zusammen mit dem Essig in einen Topf geben und leicht anwärmen, den Honig dazugeben. Wenn der Honig aufgelöst ist alles in ein Gefäß geben und abgedeckt für etwa 2 Wochen kühl stehen lassen. Dann abseihen und in kleine Faschen füllen.

    Einkochen Teil 4 eine Reihe zum Thema Selbstversorgung

    In Teil 4 geht es um Obst.

    Obst einkochen ist einfach und das Ergebnis sehr lecker. Frisches Obst wird noch ungeschält gründlich gewaschen. Schlechte Stellen werden sofort entfernt fauliges Obst sollte dagegen nicht verwendet werden. Die Gläser werden gründlich gereinigt und auch Gummiringe und Deckel.
    Einige Tipps zur Zuckermenge: Zuviel Zucker läßt das Obst hart und schrumpelig werden. Früchte steigen im Glas nach oben. Saure Früchte können nachgesüßt werden, wenn die Einkochtemperatur nicht höher als 75° ist.
    Zucker wird entweder als Zuckerlösung oder als Schichtzucker zugegeben. Als Anhalt für ein 1-Liter Glas benötigt man etwa 1/4 Liter Flüssigkeit (Zuckerlösung). Geschichtet wird immer abwechselnd Obst – Zucker – Obst usw..

    Zum Einkochen:
    Das rohe Obst wird bis ca. 2cm unter den Rand der Gläser eingefüllt. Die Gläser kann man auf einem feuuchten Tuch aufschlagen, so setzt sich das Obst etwas und es passt mehr in das Glas. Jetzt kommt je nach Obst (saftreich oder hart) Zuckerlösung oder Streuzucker. Flüssigkeit sollte aber höchstens bis 2cm unter den Rand gehen. Die Gläser werden nach dem Einkochen direkt aus dem Wasserbad genommen und auf einem feuchten Tuch zum Abkühlen gestellt. Die Klammern bleiben auf den Gläsern, bis diese ganz kalt sind.

    Aus der Tabelle unten können die wichtigsten Daten für das Einkochen von Obst entnommen werden.

    Obst-Tabelle
    Obst-Tabelle

    Die Zeiten in der Tabelle sind ab erreichen der nötigen Temperatur zu nehmen. Also erst wenn das Wasser im Einkochtopf die Temperatur erreicht hat beginnt die Einkochzeit zu laufen.

    Teil 1 Einführung
    Teil 2 Geräte
    Teil 3 Grundlagen
    Teil 4 Obst Einkochen
    Teil 5 Entsaften

     

    Einkochen Teil 3 eine Reihe zum Thema Selbstversorgung

    Im 3. Teil geht es heute um die Grundlagen. Oberstes Gebot für das Haltbarmachen von Lebensmitteln ist die Sauberkeit. Die Einkochgläser müssen vor Gebrauch auf Sprünge und Risse kontrolliert werden, ebenso die Deckel. Die besten Erfahrungen habe ich gemacht, wenn man mit dem Finger über die Ränder fährt. Zwickt es ist das Glas oder der Deckel nicht mehr zu gebrauchen. Luft würde eindringen und das Lebensmittel verderben.
    Vor Gebrauch sind alle Gläser und Deckel mit sehr heißem Wasser und Spülmittel zu säubern, auch und gerade neue. Die Gummiringe kocht man ebenfalls aus und läßt sie bis zum Gebrauch im Wasser liegen, ich gebe meist etwas Essig zu dem Wasser.

    Einkochglas
    Einkochglas

    Einkoch Glas Deckel
    Einkoch Glas Deckel

    Wir etwas heiß abgefüllt ist es ratsam, das Einkochglas auf einen feuchten Lappen zustellen. So wird ein springen des Glases vermieden.
    Nun zum Befüllen der Gläser, hier kommt es darauf an welches Lebensmittel man konservieren will. Die meisten Einkochgüter werden sich beim Einkochen stzen, trotzdem sollte nur bis etwa 2cm unter den Rand eingefüllt werden. Bei Brei oder Mus etwa 4cm unter den Rand.
    Nach dem Einfüllen den Rand säubern und den Gummiring noch nass auflegen. Zum Schluss das Glas mit einer Klammer oder den Clips verschließen. Das Glas dann in den Einkochautomaten (Einkochtopf) stellen und den Topf bis zu 3/4 der Höhe des Glases mit Wasser füllen.

    Glas im Einkochautomaten
    Glas im Einkochautomaten

    Beim Befüllen des Einkochtopfes mit Wasser ist darauf zu achten, das bei kaltem Einkochgut auch nur kaltes Wasser und bei heißem Einkochgut nur entsprechend temperiertes Wasser eingefüllt werden darf. Sonst kann es dazu kommen das die  Einkochtemperaturen nicht stimmen und das Lebensmittel verdirbt.

    Weiter geht es mit Teil 4…

     


    Teil 1 Einführung

    Teil 2 Geräte
    Teil 3 Grundlagen
    Teil 4 Obst Einkochen
    Teil 5 Entsaften