Aufruf ein lesenswerter Gastbeitrag

Speziell an Experten in Wissenschaft und Forschung.
( wie z.B.: Humanökologen, Humanmediziner, Anthropologen, Biologen, Geologen, Klimatologen, Toxikologen, Immunologen, Allergologen und Psychologen)

Bitte geben Sie dringend ihre bisherige Zurückhaltung bei der Veröffentlichung aktueller Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Humanökologie und Humanmedizin auf und kommunizieren sie ihre Erkenntnisse schonungslos und objektiv der Öffentlichkeit!
Bitte geben sie ein “Lebenszeichen” von sich, bevor es hierfür zu spät ist!

Restriktionen, sei es wirtschaftlicher oder politischer Art, darf es aufgrund der brisanten globalen “Gemengelage” bezüglich der katastrophalen Verfassung unseres Planeten nicht mehr geben!

Die Bevölkerung, insbesondere unsere Jugendlichen, hat ein Anrecht darauf, zu erfahren, wie es mit dem tatsächlichen ökologischen Zustand unserer Umwelt bestellt ist.

Die destruktiven Abläufe in den Ökosystemen sind schleichend und unsichtbar und genau dieser Umstand ist das Fatale. Wir wiegen uns daher immer noch in einer trügerischen nicht wirklich vorhandenen Sicherheit.

Die existenziellen Fragestellungen zu dieser Problematik sind:

  1. Welche globalen Auswirkungen haben die menschlichen Handlungsweisen bzw. Eingriffe auf die fragilen Ökosysteme dieses Planeten insgesamt (sind z.B. “Kettenreaktionen” möglich)?
  2. Wann ist der Kulminationspunkt erreicht, bei dem dieses zerbrechliche System in seiner Ganzheit kollabiert?

Eine konzertierte Aktion aller Wissenschaften könnte dieses latent vorhandene Risiko in kürzester Zeit genauer definieren.

Worauf warten sie eigentlich noch ?

Forschungsgelder, woher auch immer, werden hierfür allerdings nicht fließen, denn das Überleben der Menschheit steht, im Gegensatz zu einem anscheinend unbegrenztem Wirtschaftswachstum, leider immer noch nicht auf der Agenda der politischen Entscheidungsträger.

Die Antrhropologie und Psychologie kommen bei einem unbedingt erforderlichen Bewußtseinswandel und Paradigmenwechsel um eine Beantwortung der nachstehend aufgeführten Fragen nicht herum:

  • Warum zerstören angeblich hoch intelligente Lebewesen, wie die Spezies Homo sapiens, wissentlich und somit vorsätzlich ihre eigene Lebensgrundlage und verdrängen diese Prooblematik bewußt oder unbewußt?
  • Was treibt sie dazu an? Macht, Gier, unterschwellige Furcht vor geistiger Leere, oder der ganz normale Wahnsinn?
  • Gibt es hier vielleicht so etwas wie einen “Webfehler” der Evolution und setzt dieser sogar einen “Selbstvernichtungstrieb” in Gang?
  • Oder ist möglicherweise unser Gen für Mitgefühl (die Rezeptor- Gen A – Variante) degeneriert oder ganz abhanden gekommen?
  • Wie ist überhaupt die anthropologische Entwicklung insgesamt zu bewerten? Als eine “Erfolgsgeschichte”, oder als eine “Leidensgeschichte”, die demnächst durch einen selbst initiierten “finalen Todesschuß” zum Abschluß kommt?
  • Wäre es da nicht bereits sinnvoll über ein in Kürze bereits ausgestorbenes hochintelligentes Lebewesen mit der Wissenschaftllichen Bezeichnung Homo sapiens zu resümieren?
  • quo vadis Homo sapiens?

Bitte helfen sie mit einen Bewußtseinswandel in der heutigen Massenkonsumgesellschaft einzuleiten, um so eine bevorstehende ökologische Katastrophe buchstäblich noch in letzter Minute abzuwenden!
Bitte geben sie ihr Wissen der Öffentlichkeit preis, damit wir alle gemeinsam eine ökologische Neuordnung, notfalls auch eine ökologische Revolution in Gang bringen!

Danke für ihre Courage, Offenheit und Unterstützung.

Ein besorgter Mitmensch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.