Rettich eingelegt

Rettich süß-sauer eingelegt

Rettich eingelegt
Rettich Süß-Sauer eingelegt

Der Rettich gehört zu jeder zünftigen Bayerischen Brotzeit, meist wird er dazu als Radi einfach nur mit einem Spiralmesser zu einer dünnen langen Schlange geschnitten. Wir machen hier etwas anderes, wir legen unseren Rettich ein und machen ihn so haltbar.

Dieser eingelegte Süß-Sauere Rettich schmeckt als Beilage zu vielen Fleisch und Geflügelgerichten oder in Verbindung mit Salaten.

Zutaten:
1 Kg Rettich
750 g Zucker
1/2 Liter Apfelessig
1/2 TL Pfeffer
1/2 TL Muskat
1/2 TL Ingwer (besser einige Stückchen frischen Ingwer)
1 EL Honig

Zubereitung
Den Rettich putzen und mit einer Küchenmaschine oder einer Reibe in feine Scheiben schneiden. Die anderen Zutaten in einen Topf geben und zusammen mit dem Rettich aufkochen. Den Rettich glasig werden lassen und dann mit einem Schaumlöffel aus dem Sud nehmen. Den Sud noch für mindestens 15 Minuten weiter einkochen lassen. Rettich und Sud in Gläser füllen und verschließen. 

Noch einige Informationen zu Rettich
Ein Rettich deckt den Tagesbedarf an Vitamin C. Im Rettich enthalten sind außerdem  Karotin, Vitamin B, Eisen, Natrium, Magnesium und Kalzium. Einige Bitterstoffe und Öle sind ebenfalls enthalten. Rettich ist also eine sehr gesunde Knolle

5 Gedanken zu „Rettich süß-sauer eingelegt“

  1. du kannst auch je nach Geschmack auch etwas kümmel dazu geben leicht köcheln und dann mit dem kochenden sud in gewünschte glasgrößen abfüllen fest zuschrauben und kopfüber in kaltes wasser stellen, bis das glas lauwarm ist. dann kühl und relativ dunkel lagern.

    1. Hallo Kleist84,
      da die Zutaten ja für einige Zeit gekocht werden und dann alles heiß in Gläser abgefüllt wird (wichtig ist die absolute Sauberkeit), sollte der Rettich sich wohl für 6 Monate halten. Viele Konserven halten sich erheblich länger. Meist wird er bei uns nicht so alt und ist vorher alle 😉

      Gruß
      Andreas

      1. Hallo Andreas,

        vielen Dank für deine schnelle Antwort. Das Rezept klingt super lecker – ich werde es gleich einmal ausprobieren!

        Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.