Schlagwort-Archive: Quark

Zwetschgen-Käsekuchen ohne Boden

Hallo, nach dem zweiten Versuch bin ich mit dem Rezept für den Zwetschgen-Käsekuchen oder Topfenkuchen oder Pflaumen-Käsekuchen zufrieden. 
Der erste Zwetschgen-Käsekuchen wurde etwas zu schnell weich und matschig am Boden, denn der Kuchen hat ja keinen…
Also musste an dem Rezept noch etwas verändert werden.

Hier ist es nun das Rezept für den leckeren und in der Zubereitung einfachen Zwetschen-Käsekuchen.

Zutaten:
500-600 g Zwetschgen
500 g Quark
5 Eier
200 g Butter (weich)
2 1/2 Pakete Puddingpulver zum Kochen, Vanille
1 1/2 TL Backpulver
2 EL Weichweizen Gries
1 EL Puderzucker

Zubereitung:

Die Zwetschen werden gewaschen und entkernt und halbiert. Die Eier werden getrennt und das Eiweiß steif geschlagen dazu dann etwa 50 g Zucker einrieseln lassen. Aus dem Eigelb der Butter und dem Zucker wird ein schaumiger Teig gerührt in den dann das Puddingpulver und Backpulver verrührt werden. Dann kommt der Quark dazu und wird ebenfalls gut untergerührt.
Nun wird das Eiweiß vorsichtig unter die Masse gehoben. Die hälfte des Teig gibt man nun in eine zweite Schüßel und rührt vorsichtig 2 EL Grieß unter für den Boden. 
Diese Teigmasse kommt nun in eine gefettete Springform. Auf der Teigschicht werden die Zwetschgen verteilt und zum Schluß mit dem Restlichen Teig abgedeckt. Alles wandert nun für ca. 50 Minuten in den Backofen bei 175°C Umluft auf der mittleren Schiene. Nach etwa der halben Backzeit habe ich den Kuchen abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.
Der Zwetschken-Käsekuchen sollte in der Form auskühlen.

Apfel-Quark-Küchlein

Ich mag solche kleinen Küchlein einfach. Bei diesen Apfel-Quark-Küchlein kommt dann gleich wieder alles zusammen. Mein Favorit sind Käsekuchen und Apfelkuchen also passt das ja mal wieder.
Die Zubereitung ist nicht schwer und der Hefeteig sollte gut gelingen. Zum gehen stelle ich den Hefeteig immer bei etwa 50°C in den Backofen.
So genug der Vorrede hier kommen die Zutaten:
Für 8 Stücke benötigt man:

Hefeteig:
250 g Mehl
125 ml Milch (lauwarm)
1/2 Würfel frische Hefe oder 1/2 Beutel Trockenhefe
40 g Butter
30 g Zucker
1 Eigelb  (das Eiweiß aufheben)
1 Prise Salz

Streussel:

40 g Zucker
50 g weiche Butter
80 – 100 g Mehl

Quarkfüllung:

200 g Quark
1 Ei
65 g Zucker
20 g Butter (weich)
20 g Speisestärke

1-2 EL Rosinen in Apfelschnaps eingelegt (Apfelsaft geht auch)

2-3 säuerliche Äpfel (Cox Orange, Boskoop oder ähnliche)

Zubereitung:

Das Mehl für den hefeteig in eine Rührschüssel sieben und in der Mitte eine Mulde machen. Die Milch erwärmen (lauwarm) und die Hefe darin auflösen. Dann die Hefemilch und einen Löffel von dem Zucker in die Mulde geben und mit Mehl leicht bedecken.  Das ganze jetzt für etwa 15 Minuten gehen lassen.

Die Restlichen Zutaten zufügen und alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig nun für etwa 45 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Streussel herstellen. Dazu die Zutaten mit der Hand schnell verkneten und so die Brösel bilden.

Für die Quarkfüllung ein Ei trennen. das Eiweiß zusammen mit dem Eiweiß vom Teig zu Eischnee schlagen und bevor die Masse ganz steif ist 20 g vom Zucker langsam einrieseln lassen .

Die Butter und den restlichen Zucker schaumig rühren und das Eigelb und den Quark zufügen und alles glatt rühren. Nun die Speisestärke darüber sieben. Jetzt vorsichtig den Eischnee unterheben.

Die Äpfel vierteln vom Kerngehäuse befreien und in etwa 0,5 cm dicke Spalten schneiden.

Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen nochmal kräftig durchkneten und dann zu einer Rolle formen. Die Rolle dann in 8 gleichgroße Stücke teilen. Aus den Teigstücken mit den Händen erst Kugeln dann Fladen drehen. Die Fladen sollten etwa 10-12 cm Durchmesser haben und am Rand dicker sein. Dadurch bleibt die Quarkmasse später auf dem Küchlein.

Nun etwa 2 Eßlöffel Quarkmasseeinige Rosinen und die Apfelspalten auf den Küchlein verteilen. Die Streussel darüber bröseln und auf ein Backblech setzen.  (Ich habe jeweils 4 Stücke auf einem Blech platziert).

Nun auf der mittleren Schiene für etwa 15-20 Minuten backen.

 

 

Bratapfel Auflauf

Dieser Quark-Auflauf schmeckt euch sicher genauso gut wie uns. Wir mögen Bratäpfel und Quarkauflauf (ist ja fast wie Käsekuchen), was lag da näher als beides zu kombinieren. Der Auflauf bekommt durch die eingelegten Rosinen einen Kick und das Knuspermüsli sorgt für den Crunch.

Zutaten:
6 – 8 kleine Äpfel,
120 g Knuspermüsli,
2-3 EL Rosinen (eingelegt in Mandellikör),
3 Eier,
150 g Schmand,
250 g Magerquark,
4 EL Zucker,
Johannisbeergelee,
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Auflaufform dünn einfetten. Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse mit einem Apfelausstecher oder Messer ausstechen. Knuspermüsli mit den Rosinen vermengen und die Äpfel damit füllen.

Die Eier trennen. Quark, Schmand und den Zucker mit den Eigelben cremig rühren. Restliches Müsli unterheben. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steifschlagen und ebenfalls unter die Quarkmasse heben.

Die Quarkmasse in die Auflaufform füllen und die gefüllten Äpfel hineinsetzen. Backofen auf 160°C Umluft umstellen und den Auflauf auf der mittleren Schiene für ca. 40 Minuten backen.

Auf die Äpfel vorm Servieren einen Klecks Johannisbeergelee geben und den Auflauf mit Puderzucker bestäuben.

Soester Quarkspeise

Unsere Oma hat die Quarkspeise schon so gemacht. Süß und herb zugleich. Einfach und schnell zubereitet.

Soester Quarkspeise Serviervorschlag
Soester Quarkspeise Serviervorschlag

Soester Quarkspeise

Von Veröffentlicht:

    ein Nachtisch der immer gut ankommt.

    Zutaten

    Zubereitung

    1. Pumernickel zerbröseln und mit einem Eßlöffel Zucker und dem Amaretto (bzw. Rum) vermengen. Zarbitterschokolade reiben oder fein hacken. Dieses unter die Pumpernickelmischung heben und ca. 30 Minuten ziehen lassen.
    2. Quark mit Milch, Zucker und dem Vanillezucker glattrühren. Von den Preiselbeeren 1 - 2 EL zu Seite stellen. Restliche Preiselbeeren verrühren, damit der Saft sich bindet.
    3. Quark, Pumpernickelmischung und Preiselbeeren wie folgt in Gläsern schichten: -Quark -Pumpernickelmischung -Preiselbeeren - usw. Mit einer Quarkschicht enden und mit Preiselbeeren verziehren.

    Marmorierter Käsekuchen – Käsekuchen mit Schokolade

    Marmorierter Käsekuchen - Schokoladen Käsekuchen
    Marmorierter Käsekuchen – Schokoladen Käsekuchen
    Marmorierter Käsekuchen – Käsekuchen mit Schokolade: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,70 von 5 Punkten, basieren auf 10 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

    Käsekuchen kommen immer gut an. Dieser Schokoladen-Käsekuchen hat ein schönes Muster durch die weiße und dunkle Schokolade. Von diesem Kuchen werden alle Kaffeegäste verzaubert sein.

    Zutaten:
    200 g Löffelbiskuit
    100 g Butter
    2 TL Kakao

    Füllung
    3 EL Mehl
    1 TL Vanillearoma
    3 Eier
    700 g Sahnequark
    175 g brauner Zucker
    115 g Zartbitterschokolade
    115 g weiße Schokolade

    Zubereitung

    Marmorierter Käsekuchen - Schokoladen Käsekuchen der Boden
    der Bröselboden

    1 Boden
    den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und den Rand mit etwas Butter oder Öl einfetten. Die Kekse in einem Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz zerbröseln. In einem Topf die Butter zerlassen und die Brösel zusammen mit dem Kakao vermengen.
    Die Bröselmasse dann auf dem Boden der Springform fest andrücken (mit dem Boden eines Glases) und für mindestens 1 Stunde kalt stellen.

     

    Marmorierter Käsekuchen - Schokoladen Käsekuchen die Füllung
    die Füllung für den Käsekuchen

    2 Füllung
    Den Backofen auf 160°C vorheizen. Quark mit Zucker, Mehl und Vanillearoma glatt rühren und nach und nach die Eier dazu geben. Die Hälfte der Masse in eine zweite Schüssel geben.
    Die Schokolade in zwei Schüsseln geben (eine für Zartbittter und die andere für die weiße Schokolade). Die Schokolade jeweils in kleine Stücke brechen und über einem Wasserbad schmelzen.  Dann jede Sorte unter eine Quarkmasse rühren.
    Die Füllung kommt nun abwechselnd auf den Krümelboden. Mit einer Gabel kann man nun noch ein Muster in die Masse ziehen.
    Der Kuchen wird nun für 50 – 60 Minuten gebacken. Käsekuchen soll nach dem Backen im Ofen auskühlen, so verhindert man ein zu starkes zusammenfallen. Den fertigen Kuchen mit Puderzucker bestäuben.

    Vogelmiere Kräuter Quark

    Vogelmiere
    Vogelmiere oder Hühnerdamm
    Vogelmiere Kräuter Quark: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,00 von 5 Punkten, basieren auf 1 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

    Es gibt keine Unkräuter alles was wächst ist auch für etwas Gut.

    Mit der Devise kann man auch einen leckeren, schmackhaften und dazu auch noch gesunden Brotaufstrich herstellen.
    Die Vogelmiere wächst oder wuchert fast in jedem Garten, meist wird sie einfach nur auf den Kompost getan und man ärgert sich über das rasche Wachstum der Pflanze, die zu den Nelkengewächsen gehört. Die Vogelmiere enthält viel Vitamin C, Mineralstoffe und wirkt Stoffwechsel anregend.
    Hinweis für Nierenkranke: Bitte mit Vorsicht essen, die Pflanze enthält Saponine, die die Nieren reizen können.

    Vogelmiere-Kraeuter-Quark
    Vogelmiere-Kraeuter-Quark

    Die Zubereitung ist denkbar einfach, eine Handvoll Vogelmiere (wird auch Hühnerdamm genannt) zusammen mit einer kleinen Zwiebel und Schnittlauch und Kräutern nach Geschmack klein hacken und mit Quark vermischen.
    Schmeckt als Brotaufstrich oder zum Beispiel zu Pellkartoffeln.

     

    Erdbeer Joghurt Torte ohne Backen

    erdbeer-quark-joghurt-torte
    Erdbeer Quark-Joghurt Torte
    Erdbeer Joghurt Torte ohne Backen: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 3,33 von 5 Punkten, basieren auf 3 abgegebenen Stimmen. (Zum Bewerten auf die Sterne klicken)

    Zutaten

    180 g Löffelbiskuits
    150 g Butter
    35 g Vollmilchschokolade
    4 Blatt Gelatine
    250 g Erdbeerquark mit wenig Fett
    500 g Erdbeerjoghurt mit wenig Fett
    50 g Zucker
    1 Pk Vanillinzucker


    Zubereitung

    Einen Tortenring mit ca. 24 cm Durchmesser auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (oder eine andere Unterlage) stellen. Die Löffelbiskuits in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zerbröseln. Butter in einem Topf bei niedriger Temperatur zergehen lassen und die Schokolade dazugeben. Wenn alles geschmolzen ist die Brösel dazugeben und alles gut mischen. Diese Masse dann als Boden in den Tortenring drücken. Mit einem Glas kann man den Boden fest stampfen.
    Quark, Joghurt, Zucker und Vanillinzucker mischen. Gelatine in Wasser Blatt für Blatt einlegen und quellen lassen. Nicht ausdrücken und gleich in einem Topf schmelzen. Etwas von der Quark-Joghurt-Masse zugeben und verrühren. Dann die Gelatine mit der restlichen Füllung vermengen. Die Masse auf dem Boden verteilen und für mindestens 2 Stunden in den Kühlschrank stellen.