Schlagwort-Archive: Käsekuchen

Zwetschgen-Käsekuchen ohne Boden

Hallo, nach dem zweiten Versuch bin ich mit dem Rezept für den Zwetschgen-Käsekuchen oder Topfenkuchen oder Pflaumen-Käsekuchen zufrieden. 
Der erste Zwetschgen-Käsekuchen wurde etwas zu schnell weich und matschig am Boden, denn der Kuchen hat ja keinen…
Also musste an dem Rezept noch etwas verändert werden.

Hier ist es nun das Rezept für den leckeren und in der Zubereitung einfachen Zwetschen-Käsekuchen.

Zutaten:
500-600 g Zwetschgen
500 g Quark
5 Eier
200 g Butter (weich)
2 1/2 Pakete Puddingpulver zum Kochen, Vanille
1 1/2 TL Backpulver
2 EL Weichweizen Gries
1 EL Puderzucker

Zubereitung:

Die Zwetschen werden gewaschen und entkernt und halbiert. Die Eier werden getrennt und das Eiweiß steif geschlagen dazu dann etwa 50 g Zucker einrieseln lassen. Aus dem Eigelb der Butter und dem Zucker wird ein schaumiger Teig gerührt in den dann das Puddingpulver und Backpulver verrührt werden. Dann kommt der Quark dazu und wird ebenfalls gut untergerührt.
Nun wird das Eiweiß vorsichtig unter die Masse gehoben. Die hälfte des Teig gibt man nun in eine zweite Schüßel und rührt vorsichtig 2 EL Grieß unter für den Boden. 
Diese Teigmasse kommt nun in eine gefettete Springform. Auf der Teigschicht werden die Zwetschgen verteilt und zum Schluß mit dem Restlichen Teig abgedeckt. Alles wandert nun für ca. 50 Minuten in den Backofen bei 175°C Umluft auf der mittleren Schiene. Nach etwa der halben Backzeit habe ich den Kuchen abgedeckt, damit er nicht zu dunkel wird.
Der Zwetschken-Käsekuchen sollte in der Form auskühlen.

Apfel-Quark-Küchlein

Ich mag solche kleinen Küchlein einfach. Bei diesen Apfel-Quark-Küchlein kommt dann gleich wieder alles zusammen. Mein Favorit sind Käsekuchen und Apfelkuchen also passt das ja mal wieder.
Die Zubereitung ist nicht schwer und der Hefeteig sollte gut gelingen. Zum gehen stelle ich den Hefeteig immer bei etwa 50°C in den Backofen.
So genug der Vorrede hier kommen die Zutaten:
Für 8 Stücke benötigt man:

Hefeteig:
250 g Mehl
125 ml Milch (lauwarm)
1/2 Würfel frische Hefe oder 1/2 Beutel Trockenhefe
40 g Butter
30 g Zucker
1 Eigelb  (das Eiweiß aufheben)
1 Prise Salz

Streussel:

40 g Zucker
50 g weiche Butter
80 – 100 g Mehl

Quarkfüllung:

200 g Quark
1 Ei
65 g Zucker
20 g Butter (weich)
20 g Speisestärke

1-2 EL Rosinen in Apfelschnaps eingelegt (Apfelsaft geht auch)

2-3 säuerliche Äpfel (Cox Orange, Boskoop oder ähnliche)

Zubereitung:

Das Mehl für den hefeteig in eine Rührschüssel sieben und in der Mitte eine Mulde machen. Die Milch erwärmen (lauwarm) und die Hefe darin auflösen. Dann die Hefemilch und einen Löffel von dem Zucker in die Mulde geben und mit Mehl leicht bedecken.  Das ganze jetzt für etwa 15 Minuten gehen lassen.

Die Restlichen Zutaten zufügen und alles mit den Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig nun für etwa 45 Minuten gehen lassen bis sich das Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Streussel herstellen. Dazu die Zutaten mit der Hand schnell verkneten und so die Brösel bilden.

Für die Quarkfüllung ein Ei trennen. das Eiweiß zusammen mit dem Eiweiß vom Teig zu Eischnee schlagen und bevor die Masse ganz steif ist 20 g vom Zucker langsam einrieseln lassen .

Die Butter und den restlichen Zucker schaumig rühren und das Eigelb und den Quark zufügen und alles glatt rühren. Nun die Speisestärke darüber sieben. Jetzt vorsichtig den Eischnee unterheben.

Die Äpfel vierteln vom Kerngehäuse befreien und in etwa 0,5 cm dicke Spalten schneiden.

Den Backofen auf 180°C Umluft oder 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen nochmal kräftig durchkneten und dann zu einer Rolle formen. Die Rolle dann in 8 gleichgroße Stücke teilen. Aus den Teigstücken mit den Händen erst Kugeln dann Fladen drehen. Die Fladen sollten etwa 10-12 cm Durchmesser haben und am Rand dicker sein. Dadurch bleibt die Quarkmasse später auf dem Küchlein.

Nun etwa 2 Eßlöffel Quarkmasseeinige Rosinen und die Apfelspalten auf den Küchlein verteilen. Die Streussel darüber bröseln und auf ein Backblech setzen.  (Ich habe jeweils 4 Stücke auf einem Blech platziert).

Nun auf der mittleren Schiene für etwa 15-20 Minuten backen.

 

 

Käsekuchen ohne Boden mit Heidelbeeren

Als absoluter Käsekuchen Fan kann ich dieses Rezept für einen Käsekuchen ohne Boden nur weiterempfehlen. Hier kommt für mich einfach alles Gute zusammen.
Heidelbeere trifft Käsekuchen so könnte man das auch nennen.

Doch nun schnell zum Rezept.
Zutaten für eine 26er Springform
1000 g Quark
180 g Zucker
250 g Butter
1 Pck. Vanillezucker
4 Eier
120 g Grieß
1 Pck. Vanille-Puddingpulver zum Kochen
1 Tl Backpulver
1 Prise Salz
1 Tl abgeriebene Zitronenschale
125 g Heidelbeeren

Zubereitung:
Den Backofen schon auf 175° C Ober- unterhitze aufheizen und die Springform Buttern sowie den Rand mit Grieß ausstreuen (den Boden bespanne ich meist mit Backpapier). Die Heidelbeeren waschen und gut abtropfen lassen.

Die weiche Butter und den Zucker sowie den Vanillezucker schaumig rühren. Einzeln die Eier unterrühren. Nun den Grieß das Puddingpulver, Backpulver, die Zitronenschale und das Salz mischen und ebenfalls unter die Masse rühren. Dann den Quark zugeben und alles schnell zu einer homogenen Masse verrühren (nicht zu lange).

1/3 der Quarkmasse in die Backform geben und glatt streichen. Darauf die Heidelbeeren verteilen. Dann die restliche Quarkmasse in die Form geben und ebenfalls glatt streichen.

Den Käsekuchen für etwa 50- 60 Minuten backen. Damit der Kuchen nicht zu dunkel wird nach etwa 2/3 der Backzeit den Kuchen abdecken.

Wie immer bei Käsekuchen sollte der Kuchen im ausgeschalteten Backofen auskühlen. Dann kann er auch schon mit Puderzucker und einigen Heidelbeeren verziert werden.

Schneller Mandarinen Schmandkuchen

Ein schneller Kuchen der auch Anfängern gut gelingt. Man kann diesen Kuchen als Blechkuchen oder auch in einer Springform backen.  Durch die Mandarinen bekommt der Schmandkuchen seine feine Säure. Ein frischer und leichter Kuchen der in kurzer Zeit zubereitet ist.

Die Zutaten sind für eine Springform ausgelegt. Für ein Backblech, die Mengen einfach verdoppeln.

Teig:
350 g Mehl
150 g Zucker
125 g Butter
1 Ei
2 TL Backpulver
1 Pck. Vanillinzucker

Belag:
4 Dosen Mandarinen, abgetropft
4 Becher Schmand
130 g Zucker
1 Pck. Vanillepuddingpulver

Die Mandarinen gut abtropfen lassen. Die Teig/Streuselzutaten zu einem Teig vermengen. Eine Springform mit Backpapier auslegen, den Rand mit Butter fetten.
Die Hälfte des Teiges in die Springform geben und andrücken und mit Hilfe eines Glases verdichten.

Alle Belagzutaten, bis auf die Mandarinen, mit dem Mixer verrühren. Die Mandarinen zufügen und ebenfalls mit dem Mixer unterheben. Die Mandarinen werden dabei zerpflückt, das ist aber beabsichtigt.. Den Belag auf den Teig geben und die restlichen Teig als Streusel oben drauf krümeln.
Im vorgeheiztem Ofen (175 °C Umluft) 1 Stunde backen und in der Form erkalten lassen!

Amaretto Käsekuchen mit Baiser

Käsekuchen sind ja eine Leidenschaft von uns. Daher kein Wunder das dieser Blechkuchen zu unseren neuen Favoriten zählt.
Ein Käsekuchen mit Mandelteig und Amaretto und einer Baiser Haube was will man mehr…

 

Amaretto Käsekuchen mit Baiser

Von Veröffentlicht:

    Ein Käsekuchen vom Blech mit Mandelboden

    Zutaten

    Zubereitung

    1. Teig: Alle Teigzutaten in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät (mit Knethaken) ankneten. Mit den Händen weiterkneten bis ein glatter Teig entstanden ist. Den Teig in einen Gefrierbeutel geben und für mindestens 30 Minuten zum Ruhen in den Kühlschrank geben. Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Nach der Ruhezeit ein Blatt Backpapier auf eine Arbeitsfläche legen. Den Teig darauf etwas kleiner als ein Backblech ausrollen. Teig mit dem Backpapier auf ein Backblech ziehen. Einen Backrahmen auf das Blech setzen und den Teig noch mit den Händen an den Rahmen ziehen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und für 15 Minuten auf der untersten Schiene (bei Ober-/Unterhitze: Mittlere Schiene) vorbacken.
    2. 100 g Butter schmelzen und abkühlen lassen. 6 Eier trennen und das Eiweiß vorerst in den Kühlschrank stellen.
    3. 4 Eier, 6 Eigelb, 175 g Zucker, 2 Vanillezucker ca. 8 min schaumig rühren. Magerquark, flüssige Butter, Amaretto und das Vanillepuddingpulver unterrühren. Kuchenboden aus dem Backofen holen und die Quarkmasse vorsichtig darüber glatt streichen. Bei 150°C für 55 - 60 Minuten auf der mittleren Schiene weiterbacken.
    4. Kurz vor Ende der Backzeit die Eiweiß mit einer Prise Salz steifschlagen und 300 g Zucker unterrühren. Die Eiweißmasse vorsichtig auf den Kuchen streichen die Mandelblättchen drauf streuen. Für ca. 20 Minuten weiter backen und danach auf dem Blech und im Rahmen gut auskühlen lassen.

    Mamorierte Käsekuchen in einer Kranzform

    Als Käsekuchenfan musste ich dieses Rezept gleich backen. Der Käsekuchen schmeckt durch den Zitronenabrieb und den Kakao besonders gut. Die Schokozisten zum Verzieren machen zwar etwas Arbeit die sich aber lohnt.

    Viel Spaß mit dem Rezept

     

    Mamorierte Käsekuchen in einer Kranzform

    Von Veröffentlicht:

      Käsekuchen in Kranzform gebacken, als Marmorkuchen durch Kakao Zugabe. Mit Schokolade verziert.

      Zutaten

      Zubereitung

      1. Vorbereitung: Springform mit Rohrboden oder einer Kranzform gut einfetten. Backofen auf 170°C Ober-/Unterhitze (Umluft: ca. 150°C) vorheizen.
      2. Teig: Mehl mit dem Backpulver und dem Backkakao in einer Rührschüssel vermengen. Restlichen Zutaten zufügen und mit den Knethacken des Handrührgerätes erst auf kleiner Stufe, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten. Den Teig aus der Rührschüssel nehmenund zu einer etwa 45 cm langen Rolle formen. Die Rolle in die Form legen und an den Aussenseiten sowie am Kamin (Rohr in der Mitte) ca. 5 cm hochdrücken. Dabei drauf achten, das der Teig geschlossen ist und man die Form nicht durch sieht.
      3. Füllung: Die Butter in einem Topf zerlassen und etwas abkühlen lassen. Den Quark mit dem Zucker, Puddingpulver, Eiern und der geriebenen Zitroneschale mit dem Handrührgerät (Rührstäbe) zu einer glatten Masse verarbeiten. Dann die zerlassene Butter unterrühren. Ca. 2/3 der Quarkmasse auf den Teig in die Form füllen. Backkakao sieben und unter die restliche Masse rühren. Die Quark-Kakao-Masse auf die helle Masse in der Form verteilen und mit einer Gabel spiralförmig durch die helle Quarkmasse ziehen, damit ein Mamormuster entsteht. Dann die Backform in den Ofen im unteren Drittel schieben und ca. 60 Minuten backen. Danach den Kuchen noch für ca. 15 Minuten im ausgeschaltetem Backofen ruhen lassen. Heraus nehmen und in der Form auf einem Kuchenrost komplett erkalten lassen. Kuchen aus der Form stürzen.
      4. Verzierung: Die weiße Schokolade grob zerkleinern und mit dem Speiseöl im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen. Die Milchschokoladenriegel(Tipp: diese vorher in den Kühlschrank legen) mit einem Sparschäler längst zu Spänen schneiden. Die geschmolzene, weiße Schokolade auf dem Kuchen verteilen und mit den "Spänen" verzieren.

      Kirsch-Käsekuchen vom Backblech

      Käsekuchen ist mein absoluter Renner, so auch dieser Kirsch-Käsekuchen. Die Zubereitung ist einfach und schnell erledigt.
      So einen Käsekuchen kann man auch mal schnell machen wenn sich kurzfristiger Besuch angemeldet hat.

      Kirsch Käsekuchen vom Blech

      Von Veröffentlicht:

        ein Käsekuchen auf dem Backblech oder in der Fettpfanne gebacken. Auch für Anfänger geeignet.

        Zutaten

        Zubereitung

        1. Sauerkirschen abschütten, Zarbitterschokolade grob hacken.
        2. Teig: Butter/Magarine mit Zucker, Vanillinzucker und der Prise Salz cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Backpulver mit dem Mehl vermischen und portionsweise im Wechsel mit der Milch unterrühren. Gehakte Zartbitterschokolade unterheben. Eine Fettpfanne (bzw. ein Backblech mit Backrand) mit Backpapier auslegen und den Teig darauf gleichmäßig verteilen.
        3. Belag: Butter/Magarine mit dem Zucker und Vanillinzucker cremig rühren. Eier einzeln unterrühren. Quark, Schmand und Puddingpulver ebenfalls unterrühren. Dieses auf dem Rührteig gleichmäßig verteilen. Die Sauerkirschen gleichmäßig darüber verteilen. Im vorgeheiztem Ofen ( Ober-/Unterhitze 175°C / Umluft: 150°C / Gas: Stufe 2) ca. 55 Minuten backen. Kuchen aus dem Backofen nehmen und die Schokorasplen auf den noch warmen Kuchen streuen. Kuchen auf dem Belch erkalten lassen.